Responsives Bild



Delitzsch-Compact

Infos aus Nordsachsen und Umgebung


Der HV Glesien informiert

Handball: Der HV Glesien informiert

Artikel vom:11.10.2017
Einer für Alle und Alle für Einen –
trotz dezimierter Personaldecke gewinnt Glesien das Auswärtsspiel in Riesa deutlich

HSG Riesa/Oschatz II - HV Glesien 15:23 (8:11)

„Einer für Alle und Alle für Einen“, so lautet der Leitsatz der Glesiener Handballer, welcher sich beim Äuswärtsspiel in Riesa bestätigte.

Die Vorzeichen konnten nicht schlechter sein. Glesien konnte unter der Woche nicht vollzählig trainieren und dann fielen gleich 5 Spieler aus diversen Gründen aus. Demzufolge fuhr die Glesiener Mannschaft mit drei Torhüter und sechs Feldspielern nach Riesa. Das Spiel begann mit drei schnellen Treffern des HV Glesien. ehe Riesa in der 5. Minute ihren ersten Treffer zum 1:3 erzielen konnte. Glesien konnte jedoch in den ersten zehn Spielminuten den Abstand auf zwei Tore Differenz halten. Schon zu diesem Zeitpunkt war abzusehen, dass auch an diesem Tage die Abwehr der Glesiener wieder aggressiv und motiviert zu Werke ging. Allen voran war es der Mittelblock, welcher wie ein Bollwerk agierte. Doch dann kam es zum „worst case“. Bei einer Abwehraktion verletzte sich Chris Bageritz im Gesicht und musste blutüberströmt das Feld in Richtung Riesaer Krankenhaus verlassen. „Wir waren alle geschockt und ich musste erst überlegen, ob wir das Spiel überhaupt zu Ende bringen können. In erster Linie musste ich an Chris und seine Gesundheit denken. Aber die Spieler signalisierten, dass sie es jetzt umso mehr und vor allem für unseren Chris wollten". So Trainer Arndt Bödemann. Dann schlug die Stunde von Daniel Weiske. Unser neuer Torhüter stellte sich in den Dienst der Mannschaft und spielte die restlichen 45 Minuten auf dem Feld, am Kreis mit und erzielte sogar einen Treffer. Die Glesiener waren nach dem Ausscheiden von Chris Bageritz erst einmal geschockt. Dadurch wurden einige Fehler im Angriff gemacht. Der nächste Schock für Glesien folgte in der 22.Minute. Riesa hat einen Siebenmeter und Glesiens Hüter Markus Hertling bekommt den Ball unglücklich an den Kopf und ging zu Boden. Die Schiedsrichter sahen keinen Handlungsbedarf und Marcus Hertling konnte nach einer kurzen Behandlung weiter spielen. Mit 11:8 aus Sicht des HV Glesien ging es in die Kabine. Zu diesem Zeitpunkt war klar, dass die zweite Halbzeit sehr anstrengend wird, da man nun nur noch Thomas Meier als weiteren Torhüter zum Wechseln hatte. Doch die Glesiener legten mit Beginn der zweiten Hälfte los wie die Feuerwehr. Tor um Tor zog Glesien davon und konnte den Vorspung zwischenzeitlich auf 10 Tore ausbauen. Herausragend an diesem Tag war Torhüter Marcus Hertling. Er hatte mit sehr vielen Paraden den Gastgebern frühzeitig den Zahn gezogen. Die zweite Hälfte spielten die Glesiener clever und konzentriert aus, sodass am Ende ein klarer 15:23 Sieg heraussprang. "Heute hat jeder eindrucksvoll bewiesen, dass wir nicht nur eine Gemeinschaft sind die zusammen Sport macht, sondern auch gezeigt, dass jeder für den anderen auch in schwierigen Situationen ein steht.“ so Mannschaftskapitän Martin Müller, welcher sehr stolz auf seine Mitspieler nach dem Spiel war.
Chris Bageritz meldete sich nach dem Spiel bei seinen Kollegen und er konnte nach ärztlicher Versorgung wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden und den Heimweg mit dem einen oder anderen „Medizin-Fläschchen“ antreten.

Glesien mit: Hertling, Meier; Weiske 1, Maylahn 4, Peschke 9/4, MĂĽnch 2, Bageritz, MĂĽller 3, Lange 4,

Siebenmeter: Glesien: 6 / 4 Riesa/O.: 5 / 2

Zeitstrafen: Glesien: 3 x 2 Min. Riesa/O.: 5 x 2 Min.

gez. Mähnert
 «« zurück

Werbung

Autohauslissa
AXA-Versicherung
Stadtwerke Delitzsch
Tore, Türen, Zargen, Antriebe, Verkauf, Montage und Service
Fliesen, Kaminbau, Schornsteine
Bestattungshaus Wolf
Computerservice Vetterlein"
 Praxis für psychologische Beratung und Entspannungstraining
 Modehaus Rindsland
KVHS-ABI